Schneebedeckter Aletschgletscher

Aletschtgletscher-Panoramawanderung bei schlechtem Wetter und bei Sonnenschein

by Moritz

Eigentlich eine wunderbare Winterwanderung. Bei Wind, Wolken und Kälte ist sie nur halb so amüsant. Zum Glück habe ich diese Wanderung auch schon mal Kaiserwetter und wunderbarer Aussicht gemacht.

Riederalp – Hohfluh – Moosfluh – Chüestall – Bettmeralp

2 h 30 min, 6,3 km, 151 m ↑, 420 m ↓

Hoch zur Riederalp, ab auf den Sessellift nach Hohfluh. Hier kommt man auf den Panoramawinterwandweg (dieser startet bei Riederfurka mit der Villa Cassel und geht bis zur Moosfluh).

Aletschgletscher und die Gipfel der Walliser Alpen immer schön im Blick geht es gemütlich Richtung Moosfluh. Naja, ausser es hat Nebel, Wolken, Schneefall und Wind, dann ist es weniger gemütlich und aussichtsreich.

Der Weg ist gut gespurt und bietet zumindest am Anfang keine Schwierigkeiten, ausser dass man die eine oder andere Piste überqueren muss. Das geht aber auch ohne Probleme.

Nach der Verzweigung nach Bettmeralp (das machen wir beim Rückweg) geht der Weg teilweise recht steil nach oben zur Moosfluh. Da kommt mir jeweils der Gedanke, ob ich mir doch nicht so Schuhketten für die Wanderschuhe kaufe. Ich bin zwar immer der Meinung, dass geht auch ohne, bis ich wieder auf dem Hosenboden lande. Was natürlich nie vorkommt.

Auf der Moosfluh kann man sich je nach Wetter aufwärmen oder die Aussicht geniessen. Man hat einen wunderbaren Blick auf den Aletschgletscher oder auf die Walliser Alpen. Man darf natürlich auch abwechseln. Wer jetzt genug hat, kann mit dem Sessellift runter zur Riederalp. Weiter kommt man eh nicht mehr. Man muss den Weg wieder ein Stück bis zur Verzweigung zurück gehen. Dass dieses Stück steil ist, habe ich ja bereits geschrieben. Das mit dem Hosenboden auch… Es kommt doch vor. Bin selber schuld, wenn ich elegant und cool den Weg runterrutschen möchte, statt mühsam Schritt für Schritt zu wandern.

Nach der Verzweigung kommt man beim Chüestall vorbei, was wieder ein guter Zeitpunkt ist, um die Sonne zu geniessen oder die klammen Finger an einem warmen Getränk zu wärmen. Der Weiterweg nach Bettmeralp zieht sich noch ein bisschen, bietet aber ansonsten keine Schwierigkeiten. Dafür gibt es dann auch für Winterwanderer genügend Möglichkeiten dem Après-Ski zu frönen.

Tipp: Es ist eine Schönwetter-Winterwanderung. Bei Schlechtwetter, Nebel usw. zwar immer noch gut machbar, aber man geht ja wegen der Aussicht hin.

Hat dir die Wanderung auch gefallen?